Iro iro na mono - Verschiedenes

Regierung

Allgemeines

Staatsform
Parlamentarische Monarchie
der Kaiser (Tennô) hat eher repräsentative Funktionen
Hauptstadt
Tôkyô
Verfassung
erstellt am 3. Mai 1947
geändert 1994 (neues Wahlrecht)
Wahlrecht
mit Eintritt in das 20. Lebensjahr

Verwaltungsstruktur

Japan ist in neun politische Regionen aufgeteilt, die wiederum in 47 Präfekturen untergliedert sind. Die folgende Tabelle zeigt die Regionen und die enthaltenen Präfekturen von Norden nach Süden:

Hokkaido
Hokkaido
Tohoku
Aomori, Akita, Iwate, Yamagata, Miyagi, Fukushima
Chubu
Niigata, Toyama, Ishikawa, Fukui, Gifu, Nagano, Yamanashi, Aichi, Shizuoka
Kanto
Guma, Tochigi, Ibaraki, Saitama, Tokyo, Kanagawa, Chiba
Kinki
Shiga, Kyoto, Hyogo, Osaka, Nara, Mie, Wakayama
Chugoku
Tottori, Okayama, Shimane, Hiroshima, Yamaguchi
Shikoku
Kagawa, Tokushima, Ehime, Kochi
Kyushu
Fukuoka, Saga, Nagasaki, Oita, Kumamoto, Miyazaki, Kagoshima
Okinawa
Okinawa

Exekutive

Staatsoberhaupt
Kaiser Aikihito (seit 7. Januar 1989)
Regierungschef
Premierminister Junichiro KOIZUMI (seit 24. April 2001), nominiert von den Mitgliedern des Parlamentes
Kabinett
ausgewählt durch den Premierminister aus den Mitglieder des Parlamentes
Wahlen
keine
der Kaisertitel wird geerbt
das Parlament nominiert den Premierminister

Legislative

Das Parlament (Kokkai) setzt sich zusammen aus zwei Kammern: Dem Oberhaus (Sangi-in) und dem Unterhaus (Shugi-in).

Oberhaus
252 Sitze
126 Sitze gewählt alle 3 Jahre
76 Sitze aus den 47 Präfekturen und 50 Sitze aus einer landesweiten Liste, allgemeine Wahl alle 6 Jahre
Letzte Wahl: 12. Juli 1998
Nächste Wahl: Juli 2001
Unterhaus
500 Sitze
200 Sitze gewählt aus 11 Regionen
300 Sitze aus 300 Distrik allgemeine Wahlen alle 4 Jahre
Letzte Wahl: 20. Oktober 1996
Nächste Wahl: Oktober 2000

Wichtigste Parteien

LDP
Liberal Democratic Party (MORI Yoshiro)
DJP
Democratic Party of Japan (HATOYAMA Yukio)
JCP
Japan Communist Party (FUWA Tetsuzo)
SDP
Social Democratic Party (DOI Takako)
Komeito
Komeito (KANZAKI Takenori)

Informationen © 2001 CIA World Fact Book