Nihongo - Japanisch

Tipps für Teilnehmer

Wenn Sie planen, am Redewettbewerb teilzunehmen, sollten Sie die nachfolgenden Punkte beachten.

Lernen Sie Ihre Rede auswendig

Egal, was Ihnen die Lehrer erzählen, die Prüfungskommission geht davon aus, daß Sie frei vortragen, also die komplette Rede auswendig gelernt haben. Sie können zwar das Manuskript mit zum Rednerpult nehmen, aber vergessen Sie nie, daß es sich um einen Redewettbewerb handelt, nicht um eine Vorlesung.

Wenn Sie ohne Manuskript nach vorne gehen, sollten Sie Ihre Rede wirklich gut gelernt haben. Nichts ist peinlicher, als vorne zu stehen und vor sich hinzustammeln.

Gestalten Sie Ihre Rede lebendig

Der Chef unserer Prüfungskommission hat sich nach dem Wettbewerb darüber beklagt, dass unsere Reden nicht genug Emotionen enthalten hätten. Dies sei schließlich eine Rede-Wettbewerb, keine Vorlesung. Er hätte erwartet, dass wir uns mehr mit dem, was wir sagen, identifizieren. Bedenken Sie, dass auch die Darstellung der Rede bewertet wird!

Sie sollten also eine möglichst lebendige Rede vortragen. Lassen Sie sich ruhig einige lustige Anekdoten einfallen, verwenden Sie Beispiele, um komplizierte Themen zu veranschaulichen. Bleiben Sie locker. Stellen Sie sich vor, dass Sie den Leuten vor Ihnen einen spannende oder lustige Geschichte erzählen wollen.

Gehen Sie auf Ihre Zuhörer ein

Sie sollten nicht steif am Pult stehen und starr ins Publikum schauen, sondern die Rede lebendig, betont und vielleicht mit einer Gestik unterstützt vortragen. Schauen Sie den Prüfungs-Mitgliedern in die Augen, geben Sie ihnen den Eindruck, dass Ihnen den Eindruck, daß Ihnen das Thema wirklich Spaß bereitet.

Vor dem Wettbewerb sollten Sie Ihre Rede zusammen mit Ihrem Japanisch-Lehrer einige Male üben. Die Lehrer können am besten beurteilen, ob das, was Sie von sich geben, Japanisch klingt oder nicht.

Haben Sie nette Japanisch-Lehrer, können Sie sie vielleicht auch darum bitten, Ihre Rede einmal auf Band zu sprechen. So können Sie die richtige Betonung der Wörter immer wieder hören und verinnerlichen.

Seien Sie ehrlich bei den abschließenden Fragen

Wenn Sie eine Frage nicht verstanden haben, sagen Sie es. Die Prüfer versuchen dann, die Frage mit anderen Worten zu wiederholen. Haben Sie die Frage verstanden, antworten Sie locker und beherzt. Ich hatte den Eindruck, es kommt besser an, wenn Sie locker, aber vielleicht nicht ganz korrekt antworten, als wenn Sie gar nicht antworten.